TRIO

Peter Schönberger · Christian Schantz · Andreas Krieger

Von Christian Schantz – ein unglaublich musikalisch denkender, kreativer und heavy swingender Kontrabassist – lerne ich sehr viel in diesen Tagen. Wir machen mit Andreas Krieger – ein kraftvoller, ideenreicher und fordernder Drummer – ein „Pianoless Trio“ mit Tenorsax, Bass, Schlagzeug und spielen tagsüber immer wieder mal für ein paar Stunden.

Ich lerne, ein Stück, ein Thema zu führen, klare Statements abzugeben, zuzuhören, miteinander zu spielen, Musik zu machen im Moment, in den Strukturen des Stückes, aber die Musik dennoch gemeinsam kreativ gestaltend – das ist wirklich sehr, sehr schön und ich bin dankbar, dass mich Christian Schantz unter seine Fittiche genommen hat. Christian hat seinerseits viel in New York gespielt und dort viel gelernt: George Garzone, Bill Frisell … und viele weitere gute Leute aus NYC waren seine Wegbegleiter.

small Bands

Quartett · Quintett · Sextett

Mit anderen Leuten aus München, wie z. B. dem feinsinnigen, repertoirereichen, swingenden Drummer Thomas Elwenspoek musiziere ich ebenfalls sehr gerne. Wir spielen Sessions, Proben und Gigs mit Leuten, die uns musikalisch liegen und uns sympathisch sind. Oft kommen Tunes von Thelonious Monk, Bill Evans, Billy Strayhorn und anderen Komponisten dabei vor – schöne Changes sind mir wichtig.

BIG BAND

Big Blue · Big Band Musikforum Blutenburg

Aktuell spiele ich in der BigBand von Florian Brandl (tp) erstes Tenor und Sopransax – eine gemischte Band aus Profis, Semiprofis und Amateuren. Florian schafft eine tolle, freundliche Atmosphäre, unterstützt all seine Sections und Musiker auf positive Art und Weise und ist ein bis ins Detail kenntnisreicher und souveräner BigBand-Leiter. Es macht mir großen Spaß dort, mein Sightreading und mein Ensemblespiel zu verbessern und außerdem haben wir einige besondere Stücke wie z.B. «Symphony in Riffs» (Benny Carter, moderne Fassung vom Lincoln Center Orchestra), «Greetings und Salutations» der Thad Jones/Mel Lewis BigBand, «Jazz Me Blues», ein Dixieland Foxtrot von 1916 (!) in neuer Fassung.

Naked truth

ist ein Vocal Jazz Quintet …

… das im Freien Musikzentrum in München-Haidhausen probt und von Geoff Goodmann (g) gecoacht wird, dort war ich von 2019 bis 2021 aktiv. Dabei arbeiteten wir mit Jazz Standards und Jazz Songs u.a. von Michel Legrand, Cole Porter, Bill Evans, Joey Calderazzo, Bruno Martino, Thelonious Monk, Charles Mingus. Wir spielten u.a. einen schönen Gig am Gardasee in einem Jazz-affinen Hotel, im Ars Musica München, im Konzertsaal des Freien Musikzentrums …

KONZERTE · SESSIONS · HAUSMUSIK

Viel Raum für viel Musik

Glücklicherweise gibt es bei uns in Weßling einen großen Raum mit viel Licht und einem sehr gut eingespielten Yamaha Flügel. Wir haben eine recht gute Akustik, eine warme Atmosphäre und Platz für 30-50 Stühle sowie Stehplätze. Wir veranstalten hier gerne Sessions und schöne Hauskonzerte, die jedes Mal sehr gut ankommen. Oft spiele ich selbst, mit den vorgenannten Leuten, oder es treten andere Musiker auf, wie z.B. Chris Gall, die Roaring Zucchinis, der Flamenco Gitarrist Peter Buttner …

»Forgive me if I don’t have the words. Maybe I can sing it and you’ll understand.« Ella Fitzgerald

Jazz im fünf-seen-land

Jazz-5-Seen

Jede Website hat einen Titel. Hier ist es Jazz-5-Seen. Unter dem Begriff Jazz-5-Seen verbirgt sich allerdings weder der Name einer Band oder eines Clubs, sondern eine Idee: Jazz-5-Seen ist eine formlose Gesellschaft befreundeter Musiker – wir mögen uns, wir arbeiten gemeinsam an der Musik und spielen Jazzkonzerte primär in München und im erweiterten 5-Seen-Land, Starnbergersee, Ammersee, Lechrain bis Landsberg, Augsburg, Kaufbeuren … und natürlich auch anderswo.

Uns verbindet die Liebe zum Jazz, die Strebsamkeit, der gegenseitige Respekt, der Humor und eine positive Lebenseinstellung.

Wir sind ausgebildete Jazzmusiker (da gibt es einiges: Hochschulen, Konservatorien, Musikschulen, Privatlehrer, Meisterklassen, Spezialworkshops, kritische Mitmusiker…) und verfolgen stetig und ernsthaft unsere musikalische Weiterentwicklung – das ist wie in jedem anderen Beruf auch bei uns so.

Je besser wir spielen, je kreativer unsere Ideen sind, desto mehr Freude macht es uns selbst und dann natürlich auch unseren Zuhörern und Fans.

Wir spielen konsequent Jazz, also swingende Musik mit Bezeichnungen wie z.B. Hardbop, Modern Jazz, Samba, Bossa Nova, Rhumba, Salsa, Montuno, Standards aus dem Great American Songbook, Balladen, aber auch mancher schöne Popsong ist mal mit dabei.

Erstaunlich übrigens – manchmal ist es fast ein bissl so wie beim Sport – wenn bereits während der Livemusik von den Zuhörern reagiert wird, durch Klatschen, durch kurze Zurufe, durch Mitsingen … das kann wirklich positiv wirken für den ganzen Raum, die Band und die Leut’ selbst. Das ist ja das tolle Prinzip des Anfeuerns – man ist gleich mittendrin, macht selber mit und es macht viel mehr Laune!

»It’s the group sound that’s important, even when you’re playing a solo. You not only have to know your own instrument, you must know the others and how to back them up at all times. That’s jazz.« Oscar Peterson

 

KONZERTE · SESSIONS